ist der beste tag um über das meer nachzudenken

Die Ghe­ga Maschine

Nicht alle Länder haben das Privileg eines Meerzuganges. Für das Binnenland Österreich war jahrhundertlang Triest das Fenster zu den Weiten der Ozeane. Doch um dorthin zu gelangen, müssen erst die Alpen überwunden werden.

1382 tra­fen die Bür­ger der auto­no­men Stadt Tri­est eine Ent­schei­dung, die ihre Zukunft nach­hal­tig prä­gen soll­te. Um sich vor der stän­di­gen Bedro­hung durch die Vene­zia­ner zu schüt­zen, beschlos­sen sie, sich der Schutz­herr­schaft des öster­rei­chi­schen Her­zogs Leo­pold III von Habs­burg zu unter­stel­len. Damit wur­de Tri­est als teil­sou­ve­rä­ne reichs­un­mit­tel­ba­re Stadt an das Habs­bur­ger­reich ange­glie­dert, was mit Unter­bre­chun­gen bis 1918 so blieb.

Und mit Tri­est hat­te das ursprüng­lich aus der Schweiz stam­men­de Haus Habs­burg erst­mals einen Zugang zum Meer. Von Wien aus gese­hen hat­te die impe­ria­le Ver­bin­dung mit Tri­est nur einen klei­nen Haken. Auf dem Weg von Wien nach Tri­est sind irgend­wie die Alpen im Weg. Und mit der Erhe­bung Tri­ests zum Frei­ha­fen, die 1719 durch Kai­ser Karl VI erfolg­te, begann der Auf­stieg zu einem der wich­tigs­ten Häfen des Mit­tel­mee­res. Kai­se­rin Maria The­re­sia ließ spä­ter das Vier­tel Bor­go Tere­sia­no erbau­en, das als moder­nes Han­dels­zen­trum geplant war. Mit sei­nem schach­brett­ar­ti­gen Stra­ßen­mus­ter und dem genau­en Plan für die Struk­tur von Han­dels- und Lage­häu­sern gilt es als eines der ers­ten Bei­spie­le für moder­ne Stadt­pla­nung. Auch ihr Sohn Joseph II setz­te die Inves­ti­tio­nen in den habs­bur­gi­schen See­ha­fen fort. Das vor­neh­me Vier­tel Bor­go Giu­sep­pi­no zeugt bis heu­te davon.

Aber der Weg zwi­schen Wien und Tri­est war eben mit der Über­que­rung des Wech­sel­ge­bir­ges und der Rax über den Sem­me­ring­pass etwas beschwer­lich. Daher begann man im 19. Jahr­hun­dert mit der Idee zu spie­len, eine Eisen­bahn­stre­cke über den Sem­me­ring zu bau­en. Und da kommt nun der Name Ghe­ga gleich zwei­mal ins Spiel. 

Carl Rit­ter von Ghe­ga wur­de mit der als unmög­lich ange­se­he­nen Auf­ga­be betraut. Ghe­ga war der Sohn eines vene­zia­ni­schen Mari­ne­of­fi­ziers mit einem aus­ge­präg­ten mathe­ma­ti­schen Talent, das ihn zum Inge­nieur­we­sen brach­te. Er plan­te zahl­rei­che Stras­sen- und Was­ser­bau­ten in Vene­ti­en und erwies sich als ein her­aus­ra­gen­der Kon­struk­teur. Für die Her­aus­for­de­rung der Errich­tung einer Süd­bahn­li­nie von Wien nach Tri­est reis­te er nach Groß­bri­tan­ni­en und in die USA, um dor­ti­ge Bahn­bau­pro­jek­te zu stu­die­ren. Mit der Gebirgs­bahn­li­nie über den Sem­me­ring gelang ihm schließ­lich ein über­wäl­ti­gen­des, tech­ni­sches Meis­ter­werk. Heu­te ist die 1854 ein­ge­weih­te und in nur 6 Jah­ren erbau­te Sem­me­ring­bahn UNESCO-Weltkulturerbe.

Um die alte Bahn­stre­cke zu ent­las­ten und vor allem, um den Weg in den Süden zu ver­kür­zen, wird seit 2012 an einem 27 Kilo­me­ter lan­gen Tun­nel unter dem Sem­me­ring gegra­ben. Und hier kommt zum zwei­ten Mal der Name Ghe­ga ins Spiel. Die Tun­nel­bohr­ma­schi­ne, die dabei zum Ein­satz kommt, trägt näm­lich den klin­gen­den Namen Ghe­ga. Sie ist 125 Meter lang, 1.800 Ton­nen schwer, hat einen Durch­mes­ser von 10 Metern und schafft 500 Meter Durch­bruch im Monat. Dass die­se Maschi­ne nach Carl Rit­ter von Ghe­ga benannt ist, ent­behrt nicht einer gewis­sen Iro­nie, unter­gräbt sie ja wort­wört­lich die unter von Ghe­ga selbst erbau­te Eisen­bahn­stre­cke durch einen Tunnel. 

Uns soll es recht sein, denn der Tun­nel wird die Eisen­bahn­fahrt in den Süden um eini­ges ver­kür­zen. Dabei geht es nicht nur um die his­to­ri­sche Ver­bin­dung von Wien nach Tri­est. Der Tun­nel ist ein Ver­bin­dungs­glied im Bal­tisch-Adria­ti­schen Kor­ri­dor, einer wich­ti­gen Ach­se die die Ost­see mit der Adria verbindet.

Im Zuge die­ser Renais­sance der Eisen­bahn in Euro­pa wur­de auch die direk­te Zug­ver­bin­dung zwi­schen Wien Haupt­bahn­hof und Tri­es­te Cen­tra­le 2021 wie­der in Betrieb genom­men. 164 Jah­re nach­dem der ers­te Zug die bei­den Städ­te auf der soge­nann­ten “pri­vi­le­gier­ten Süd­bahn” verband.

Und man kann auf der Stre­cke sogar mon­ar­chis­ti­sche Tra­di­ti­on erle­ben: der Zug braucht näm­lich für die 470 Kilo­me­ter lan­ge Stre­cke 8 Stun­den und neun­und­fünf­zig Minu­ten. Das ist tat­säch­lich ech­te k. und k. Geschwindigkeit.

Das Begrü­ßungs­ko­mi­tee am Haupt­bahn­hof von Tri­est muss­te bei der Eröff­nung der neu­en alten Zug­ver­bin­dung auch k. und k. Gelas­sen­heit zei­gen, hat­te doch der Zug mit der Wie­ner Dele­ga­ti­on zwei Stun­den Verspätung.

mar

Wenn Dich unsere Kolumne inspiriert hat, freuen wir uns wenn Du diese teilst,

wenn Du Dich zu unserem Newsletter anmeldest

und wenn Du noch mehr davon liest:

autark

SY Aut­ar­ky

Zur Zeit ist das The­ma der aut­ar­ken Ener­gie­ver­sor­gung in aller Mun­de. Die Not­wen­dig­keit aut­ark zu sein, ken­nen wir als Seg­ler nur

mehr lesen »

Das glä­ser­ne Schiff

Seit 2004 muss die Berufs­schif­fahrt über AIS auto­ma­tisch ihre Daten sen­den. Das dient der Sicher­heit, der Kon­trol­le und der Logis­tik.

mehr lesen »
nobel segeln

Nobel Segeln

Der sehr humor­vol­le Quan­ten­phy­si­ker Anton Zei­lin­ger hat den Nobel­preis für Phy­sik ver­lie­hen bekom­men. In einem Inter­view ver­rät er, dass ihm

mehr lesen »

Segel Demo­kra­tie

Wenn 1.614 Yach­ten gleich­zei­tig bei einer Regat­ta star­ten, nen­nen das man­che puren Wahn­sinn und ande­re das schöns­te Segel­fest der Welt.

mehr lesen »
Venedig

Unbe­quem segeln

Segeln ist die teu­ers­te Art unbe­quem zu rei­sen – sagt ein Sprich­wort. Aber stimmt das im Rei­se­cha­os-Som­mer 2022 über­haupt. Wir

mehr lesen »
Der Knoten

Der Kno­ten

Der Künst­ler Her­bert Meus­bur­ger wählt für eine beein­dru­cken­de Skulp­tur einen über­di­men­sio­na­len Über­hand­kno­ten aus Bron­ze. Was will er uns damit sagen?

mehr lesen »

Wrack am Dach

In Prag ist ein Hoch­haus geplant, an das ein rie­si­ges Stahl­ske­lett eines Wrack ange­lehnt ist. Es soll ein Sym­bol der

mehr lesen »

Im sel­ben Boot

War­um gera­de in der Coro­na­kri­se oft Meta­phern aus der mari­ti­men Welt ver­wen­det wer­den, kön­nen wir bei Hegel nachlesen.

mehr lesen »

USV in Sicht

Wenn man auf See einem 7 Meter lan­gen futu­ris­ti­schen Schiff mit oran­gem Flü­gel begeg­net, ist das nicht der flie­gen­de Hol­län­der,

mehr lesen »

Die Ghe­ga Maschine

Nicht alle Län­der haben das Pri­vi­leg eines Meer­zu­gan­ges. Für das Bin­nen­land Öster­reich war jahr­hun­dert­lang Tri­est das Fens­ter zu den Wei­ten

mehr lesen »

Das Risi­ko segelt mit

Eine mög­lichst objek­ti­ve Risi­ko­ana­ly­se gehört zur guten See­mannn­schaft dazu. Wir müs­sen aber immer selbst ent­schei­den, egal ob wir

mehr lesen »

SOS

10 Jah­re ist das Schiffs­un­glück der Cos­ta Con­cordia nun her. Dass so etwas unter pro­fes­sio­nel­ler Schiffs­füh­rung pas­siert, kann man als

mehr lesen »

ahoi und hallo

Eigent­lich ist ja “ahoi” ein recht gol­di­ges Wört­chen, aber irgend­wie weiß man es ja auch nicht so recht zu nut­zen.

mehr lesen »

Wald­see­mül­ler Rock

Nicht Colum­bus, son­dern die Wikin­ger waren vor genau 1000 Jah­ren die nach­weis­lich ers­ten Euro­pä­er die Ame­ri­ka ent­deckt hat­ten. Da hieß

mehr lesen »

Grün ist das Segeln

Ob die UN-Kli­ma­kon­fe­renz in Glas­gow wich­ti­ge Wei­chen stel­len wird, wis­sen wir noch nicht. Aber klar ist, dass in Zukunft “less

mehr lesen »

See­manns Braut ist die See

Die Hoch­see­schiff­fahrt war nicht nur in der Ver­gan­gen­heit ein berüch­tig­ter Arbeits­platz. Heu­te setzt sich die inter­na­tio­na­le Gewerk­schaft ITF für men­schen­wür­di­ge

mehr lesen »

nomen est omen

Manch­mal gibt es selt­sa­me Zufäl­le und Namens­gleich­hei­ten. Dass unser Schiff gleich heißt, wie ein bedeu­ten­des For­schungs­schiff ist ein Zufall. Die

mehr lesen »

Das ist grotesk

Dass wir Men­schen am fal­schen Kurs unter­wegs sind, dar­über hat ein legen­dä­rer Oze­an­for­scher schon 1977 ener­gisch sei­nen Unmut aus­ge­spro­chen. Ein

mehr lesen »

Die blaue Hose aus Genua

Die Stran­dung des rie­si­gen Con­tai­ner­schiffs “Ever Given” im Suez-Kanal nahm sechs Tage lang den Welt­han­del in Gei­sel­haft. Dadurch geriet auch

mehr lesen »

Der Lenz ist da

Seit 21. März ist laut Kalen­der offi­zi­ell Früh­ling. Nur irgend­was scheint da nicht zu stim­men, denn statt Vogel­ge­zwit­scher klirrt die Kälte.

mehr lesen »

99 bun­te Container

Soge­nann­te ISO-Con­tai­ner gehö­ren gewiß zu den wich­tigs­ten Erfin­dun­gen des moder­nen Güter­trans­ports. Lei­der errei­chen eini­ge davon aber nie ihr Ziel son­dern

mehr lesen »

Schall und Rauch

Dass Namen ver­gäng­lich sind, wie Schall und Rauch, hat schon Goe­thes Faust gewußt. Auf Schif­fe trifft das aller­dings nicht zu!

mehr lesen »

Der bes­te Anker

Es gehört zu den schöns­ten Momen­ten, nach einem aus­gie­bi­gen Segel­tag mit einem herr­li­chen Anker­platz belohnt zu wer­den. Doch der Anker

mehr lesen »

Die obli­ga­te Borduhr

Eine schö­ne Schiffs­uhr im Salon macht sich ja sehr gut. Aber war­um sind wir per amt­li­cher Aus­rüs­tungs­lis­te dazu ver­pflich­tet, eine

mehr lesen »

Der wah­re Kapitän

Im Streit um den Kapi­tän der Fisch­stäb­chen muss­te nun das Gericht ent­schei­den, wie ein ech­ter Kapi­tän aus­zu­se­hen hat.

mehr lesen »

Das KISS Prinzip

Bei der Aus­rüs­tung sei­ner Yacht soll­te man sich nicht von den fas­zi­nie­ren­den High-Tech Gerä­ten lei­ten las­sen, son­dern sich eher in

mehr lesen »

Rich­tig Bunkern

Im rich­ti­gen Bun­kern sind wir geübt, denn wie die täg­li­che Fra­ge nach der Wet­ter­la­ge gehört auch die täg­li­che Fra­ge

mehr lesen »

Der blaue Peter

Heu­te set­zen wir sym­bo­lisch den blau­en Peter unter der Steu­er­bord­sa­ling und erin­nern alle an Bord dar­an, dass wir in 24

mehr lesen »

Jesus was a Sailor

Heu­te fei­ern wir den Hei­li­gen Abend und damit die Geburt von Jesus Chris­tus. Aber Jesus war nicht nur der Ver­kün­der

mehr lesen »

Der ein­sams­te Ort

Der Point Nemo genann­te ein­sams­te Ort der Erde liegt weit vom Fest­land ent­fernt mit­ten im Pazi­fik. Aber für Seg­le­rIn­nen gibt

mehr lesen »

See–Kabel–Salat

Das WWW hängt an einem sei­de­nen Unter­was­ser­ka­bel, dar­um soll­te man immer gut auf­pas­sen, wo man sei­nen Anker wirft!

mehr lesen »

Wo bin ich?

Den Plot­ter ruhen las­sen und ein Out-of-the-Loop-Trai­ning machen, das emp­fiehlt uns eine Psychologin.

mehr lesen »

Gast­land­flag­ge

Herr Lee macht sich heu­te Gedan­ken dar­über, war­um Gren­zen­lo­sig­keit und Gren­zen für Yach­ties kein Wider­spruch sind.

mehr lesen »

Land­bruch

Herr Lee macht sich heu­te Gedan­ken dar­über, dass es nicht nur Schiff­bruch son­dern auch Land­bruch gibt.

mehr lesen »

web blog log

Herr Lee macht sich heu­te Gedan­ken dar­über, was ein Blog mit einem Stück Holz, das man ins Was­ser wirft, zu

mehr lesen »