Wrack am Dach

In Prag ist ein Hochhaus geplant, an das ein riesiges Stahlskelett eines Wrack angelehnt ist. Es soll ein Symbol der apokalyptischen Zukunft sein. In Wien ist schon vor Jahren eine kleine Segelyacht auf dem Dach eines Hotels gestrandet.

Im selben Boot

Warum gerade in der Coronakrise oft Metaphern aus der maritimen Welt verwendet werden, können wir bei Hegel nachlesen.

USV in Sicht

Wenn man auf See einem 7 Meter langen futuristischen Schiff mit orangem Flügel begegnet, ist das nicht der fliegende Holländer, sondern ein USV namens Saildrone.

Der Streit ums alte Wrack

Australier und Amerikaner streiten sich gerade darüber, ob man das Wrack von Cook Endeaver nun vor Newport gefunden hat oder nicht. Das zeigt mit wieviel Bedeutung und Emotion Schiffswracks aufgeladen sind.

Die Ghega Maschine

Nicht alle Länder haben das Privileg eines Meerzuganges. Für das Binnenland Österreich war jahrhundertlang Triest das Fenster zu den Weiten der Ozeane. Doch um dorthin zu gelangen, müssen erst die Alpen überwunden werden.

Das Risiko segelt mit

Eine möglichst objektive Risikoanalyse gehört zur guten Seemannnschaft dazu. Wir müssen aber immer selbst entscheiden, egal ob wir risikoscheu oder risikofreudig sind, ob wir mit dem gerade vorhanden Risiko das Wagnis Segeln eingehen wollen oder nicht.

Die berichtigte Wahrheit

Neil Young hat seine Songs nun von Spotify zurückgezogen. Das ist sein gutes Recht, wirkt sich nun aber leider auch auf unsere Spotify Navigation aus, die wir berichtigen müssen.

SOS

10 Jahre ist das Schiffsunglück der Costa Concordia nun her. Dass so etwas unter professioneller Schiffsführung passiert, kann man als verantwortungsvoller Hobbyskipper eigentlich gar nicht nachvollziehen.

Auf der einsamen Insel

Eine erzwungene Isolation ist für viele von uns leider im Pandemiealltag zur Realität geworden. Das ist doch für die meisten eine neue Erfahrung. Zumindest in der Kunst hat dieses Thema jedoch eine lange Tradition, die als Robinsonade bekannt ist.