Gleistein bio-based Dyneema

Die Farbwahl bei Leinen ist nun ganz einfach: Grün!

Kluge Köpfe sind der Meinung, dass wir den Klimawandel nicht durch Verzicht, sondern durch Umdenken und Innovation bewältigen können. Die traditionsreiche Bremer Seilerei Gleistein bietet nun als erster Hersteller weltweit eine solche grüne Innovation an und stellt ihr gesamtes Sortiment der High Tech Dyneema Leinen auf Bio-Fasern um.

Leinen gehören wohl zu den sinnlichsten Ausrüstungsgegenständen an Bord, schließlich halten wir ja unser tonnenschweres Schiff und die unbändigen Kräfte des Windes damit in Händen. Und beim Thema Leinen gibt es somit die unterschiedlichsten Vorlieben und Erfahrungen. Dennoch wollen wir hier den traditionsreichen, 1824 in Bremen gegründeten, Tauwerkhersteller Gleistein vorschlagen und das hat einen guten Grund. Gleistein geht mit seinen zwei hochmodernen Produktionsstandorten in Europa seit einigen Jahren einen konsequenten Weg der Nachhaltigkeit und das finden wir sehr erfreulich. Denn nur durch Umdenken und Änderung unseres Konsumverhaltens können wir die Richtung in Bezug auf den Klimaschutz ändern. 

Als neueste Innovation hat Gleistein, als erster Tauwerkhersteller weltweit, die gesamte Produktion der Dyneema-Leinen auf Verwendung von Fasern aus Bioproduktion umgestellt. Dabei wird die Erdölkomponente Naphta durch Bio-Naphta aus nachhaltiger, zertifizierter Forstwirtschaft ersetzt. Das bedeutet eine signifikante Senkung der CO2-Emissionen, Unabhängigkeit von fossilen Ressourcen und bringt das europäische Unternehmen dem Ziel einer CO2 neutralen Zukunft einige Schritte näher. 
Und wer hätte gerade bei seinem Großfall an Bio gedacht? Wir zumindest nicht, aber das zeigt eben, dass Veränderung durch Umdenken möglich ist.

Bei Gleistein sind die neuen Bioleinen ein Ergebnis eines jahrelangen Prozesses für nachhaltiges Wirtschaften und Produzieren. Seit 2014 wird deshalb der Strom für den gesamten Bremer Hauptstandort, inklusive aller Produktionsanlagen, zu 100% aus emissionsfreien, erneuerbaren Energien bezogen, Produktionsabfälle werden, wo es geht, vermieden, oder, wenn sie anfallen, zu einem großen Teil recycelt und bekommen als Grundstoff, beispielsweise in der Automobilindustrie, ein zweites Leben. Und man baut bei der Konstruktion der Leinen nicht nur auf technische Effizienz sondern auf lange Lebensdauer. Dass es Anreize für Mitarbeiter gibt, die mit dem Fahrrad in die Arbeit kommen, 60% der Firmenfahrzeuge aus Elektro- und Hybridfahrzeugen bestehen und auf dem Firmengelände etwa 100.000 Bienen ihr Zuhause haben, sei noch nebenbei erwähnt.

Wir verwenden seit Jahren Gleistein auf unserem Schiff und sind von der Haltbarkeit und der Performance überzeugt. Die große Auswahl an Produkten, die sehr gute Dokumentation und die Hilfe bei der Dimensionierung der Leinen hat uns geholfen, immer die richtige Leine zu finden. Und auch die guten Spleißsanleitungen sind sehr nützlich, Endlosspleiß und gespleißtes Auge sind uns dadurch ganz passabel gelungen. 

Dass ein Spleiß auch wirtschaftliche die beste Methode ist, ein Seil zu verbinden, haben wir im Gleistein Spleißbuch gelernt. Denn dort wird die beste Art ein Seil schneller kaputt zu kriegen erklärt: Machen Sie einen Knoten hinein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.